5 Tipps für eine starke Mutter-Kind-Beziehung




Mutter sein ist eine sehr lohnende, aber auch schwierige Aufgabe. Es kann leicht passieren, dass man in Muster verfällt, die sowohl für das Kind als auch für einem selbst negative Folgen haben.


Es sind diese engen Momenten mit unseren Kindern, die unsere Herzen zum Schmelzen bringen und die das Mami sein zur schönsten Aufgabe machen. Die Verbindung ist für uns Eltern genauso wichtig wie für unsere Kinder. Diese Verbindung ist auch der einzige Grund, warum Kinder bereitwillig unseren Regeln folgen. Kinder, die sich stark mit ihren Eltern verbunden fühlen, wollen kooperieren. Doch für eine starke Verbindung braucht es eine Beziehung von gegenseitigem Vertrauen und Respekt.


Mit den folgenden 10 Tipps kannst du die Beziehung zu deinem Kind stärken:


Tipp 1: Geben deinem Kind viel Zuneigung

Kinder brauchen körperliche Nähe, sie ist sogar überlebenswichtig. Zeige deinem Kind wie lieb du es hast, indem du ihm diese körperliche Zuwendung mehrmals täglich gibt. Kuschle Morgens und Abends ein paar Minuten, umarme es bevor es das Haus verlässt und wenn es zurück kommt. Halte Augenkontakt, lächle wenn Du mit ihm sprichst, streiche ihm sanft durchs Haar oder drücke ihm einen Kuss auf die Stirn.


Tipp 2: Eins-zu-Eins Zeit

Verbringe Eins-zu-Eins Zeit mit deinem Kind. Wenn möglich, mach es dir zur Gewohnheit, regelmässig mit jedem Kind Zeit alleine zu verbringen. Dabei reichen auch schon 15 bis 30 Minuten, es muss nicht gleich einen Halbtagesausflug sein. Wichtig ist, dass du oft Qualitätszeit mit deinem Kind verbringst und es dabei deine volle, ungestörte Aufmerksamkeit hat. Lass dein Kind entscheiden, was ihr zusammen macht. Etwas malen, ein Spiel spielen, kurz nach draussen gehen. Kleine Kinder wollen oft nur, dass Mami ihnen beim spielen zuschaut. Widerstehe dem Drang aktiv zu sein und sei einfach nur komplett präsent für dein Kind.


Tipp 3: Schalte das Handy ab!

Dein Kind wird sich später daran erinnern, wenn du das Handy abschaltest um ihm aufmerksam zuzuhören. Es hinterlässt bei deinem Kind das Gefühl, dass es dir wichtig ist und an erster Stelle steht. Schau deinem Kind in die Augen und höre zu was es dir zu sagen hat. Manche Kinder fangen gar nicht erst an sich mitzuteilen, wenn die Mutter ständig am Handy ist. Deshalb, lass dein Handy liegen…


Tipp 4: Lass alle Emotionen zu

Sicher, es kann unangenehm sein, dass Kinder so überbordende Emotionen haben. Aber ein Kind muss Emotionen ausdrücken können ansonsten werden sie sein Verhalten bestimmen. Begrüsse also die Tränen, die Ängste und die Trauer, die meistens hinter der Wut stehen und lass dich nicht selber in diese Emotionen hineinreissen. Du bist hier der Fels in der Brandung für dein Kind. Erkenne einfach all diese Gefühle an und biete Verständnis für den Schmerz. So kann sich dein Kind entspannen und sich dir näher fühlen. Denke daran, das Kind vertraut dir genug um dir diese Emotionen zu zeigen, nimm es als Geschenk!


Tipp 5: Schalte einen Gang runter

Plane für alles die doppelte Zeit ein und entspanne dich. Erwachsene sind oft viel zu schnell für Kinder und sie haben Mühe, mit unserem Tempo mitzuhalten. Mach also Langsam, lass dein Kind an der Blume am Wegrand riechen, lass es die Banane klein schneiden bevor sie in den Smoothie kommt, oder halte deine Hände beim Händewaschen gemeinsam mit seinen unter den kalten Wasserhahn und halte einen Moment inne. Nimm all die alltäglichen Gelegenheiten wahr, um die Magie in kleinen Momenten zu erkennen und sie mit deinem Kind zu teilen.


16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen